Adelung, Friedrich von  
Nachrichten von altdeutschen Gedichten, welche aus der heidelbergischen Bibliothek in die vatikanische gekommen sind: nebst einem Verzeichnisse derselben und Auszügen — Königsberg, 1796 [VD18 11358661]

Seite: 9
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1796/0007
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
gelhaft sind, so weifs man oft nicht, was,
man verlangen soll, und müfs dann doch
noch die weitere Ausdehnung der erhal-
tenen Erlauhnifs erkaufen, um seihst
nachsuchen zu dürfen. Ueherdiefs ist
die Bibliothek nur in den Wintermona-
then, uJ& zwar vom 22ten- November
bis Ostern, geöfnet, also gerade zu einer
Jahreszeit, wo, ungeachtet des milden
italienischen Klima's, die Kälte in den
grolsen, hohen ZimaierÄ des 'Vatikans,
sehr empfindlich ist, und ein kleines
Kohlenbecken in der Mitte des Arbeits-
zimmers nicht hinlängliche Wärme giebt,
zumal da die für die nachschlagenden
bestimmten Plätze am Fenster sind. Das
Gebäude des Vatikans liegt gerade in dem
entlegensten, unbewohntesten Theile der
Stadt, so dafs man, besonders von dem
Quartiere, wo gewöhnlich die Fremden
wohnen, beynahe eine halbe Stunde da-
hin zu gehen hat. Die Bibliothek sollte
ferner nach der Verordnung alle Tage,
den Freytag ausgenommen, Vormittags
von 0 bis 12 Uhr geöffnet seyn, gewohnr
loading ...