Adelung, Friedrich von  
Nachrichten von altdeutschen Gedichten, welche aus der heidelbergischen Bibliothek in die vatikanische gekommen sind: nebst einem Verzeichnisse derselben und Auszügen — Königsberg, 1796 [VD18 11358661]

Seite: 42
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1796/0040
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
4?

Schriften, unter No. 4/ (und No. 323.
die eine nähere Anzeige verdienen.
Beide sind auf Papier geschrieben, die*
eine, No, 4. enthält .230 Blätter in Folio,
von denen xßo die Geschichte Wilhelm
von Orleans, und die letztern 42 fünf
kleinere Gedichte enthalten, die napfc
dem Katalog dem Yerfasser jenes Hel-
dengedichts zugeschrieben werden. Die
zweite Handschrift, No. 325. ist in
klein Folio, und hat 295 Blätter, mit
vielen höchst mittelmäfsigen Zeichnun-
gen. Sie hat, aufser den altern Schriff-
zügen, kein Merkmahl, woraus man
ihr Alter bestimmen könnte, doch schein*
sie älter, als die erstere, No. 4. zu seyn,
bey welcher auf dem ersten Blatte ßa?
Jahr der Abschrift J-455 angemerkt ist;?}.
Jene (Cod. 323.) ist also wahrscheinlich

%) J?iefs ist vermuthlich die Handschrift, von
welcher Herr Casparson glaubte, dais sie das Ge-
dicht von Wilhelm von Oranse enthalte. 'S. die
angeführte Vorrede S. IV. Von jenem Gedichte
befindet sich aber zxiverläfsig nichts in der Heidel-
berger Bibliothek, und nach dem Katalog auch
nicht in der ypa. 4er Königin -Christin«.■■■■>>■
loading ...