Adelung, Friedrich von  
Nachrichten von altdeutschen Gedichten, welche aus der heidelbergischen Bibliothek in die vatikanische gekommen sind: nebst einem Verzeichnisse derselben und Auszügen — Königsberg, 1796 [VD18 11358661]

Seite: 45
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1796/0043
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
4i

S. auch Adelungs Magazin für die deut-
sche Sprache,. 2 B. 3 St. - 73 S. Dafs er
sich einen diener oder Dienstmann z«
monrfort nennt, beweiset,, dafs er im
Dienste eines Grafen von Motitfort war,
dessen Namen auch, um jene Zeit vor-
kömmt. Der Schenck Gunratte von JVinter-
stettm, auf dessen Gesuch Rudolf diefs
Gedicht verfertigt, ist wahrscheinlich
dei-selbe, den Crusius in seiner Krönik
von Schwaben Conrad von Taun Schenk
zu Winterstetten Herr von Niffcn, nennt,
und 'der um das jähr* 1200 lebte. Am
Knde des Gedichtes sagt Rudolf;
Mich bat ain tugent reycher helt —
— Das ist der Scheitelt Conratt
Von Wymitersie'ttin —i*

Ich müfs noch anfuhrön, dafs ich die
iandschrift No. 323. erst gegen das
'Inde meines Aufenthalts in Rom ent-
deckt habe, als ich schon lange den Aus-
zug aus No. 4- gemacht hatte, und dafs
»eine Zeit nicht zureichte, jene geh*-
g zu benutzen, und überall zu ver^pfc
Der Anfang, von No. 323. ist:

iißr»
loading ...