Adelung, Friedrich von  
Nachrichten von altdeutschen Gedichten, welche aus der heidelbergischen Bibliothek in die vatikanische gekommen sind: nebst einem Verzeichnisse derselben und Auszügen — Königsberg, 1796 [VD18 11358661]

Seite: 47
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1796/0045
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
47

Eine» eregerenden man i

Sof wol %o rechtI0) be£ehaidenheit

Die aller tagende crone treit

Wiszt ich; ob ny ") ieman her

Darvff were komen zv vns daz er

Hie sesze anit spotlichen sitten

jQ$n., wolte vil gerne bitten

JJz er geruehte gon lfy hin dan .•■-;

Wz yngerne horte ein man

Do ist ym ynsanfte by ,

Nv mercket och wie eaarfe 13} si

Der do seit die mere f 4J

Er duncket in *oä sprere, •

Als ob in duchte vast *S)

Eiffibqrg; mit sine last /

Der vngefyge erlern ze *f>)-sich
Durch sin fug vnd ocli mich : :
Dz vns icht also »gf^chehe ^
Vnd. gang J8) do iftan in igßme sehe l9)
Vn,, lo&se vns können ;einen man
Der gute mere erjteiraen kau

iö) nicht, xxl nv ob. 12) gerüchte gen, 13) ai-
nem. 14) d^tMfeW^H si^'ditK mere. 1$ direkte
vaste, ain berge mit seinem laste. 16) vnfrge
«ilÄsase. X7) 4as vn#$ natlxt alsam gesekeen*.
loading ...