Adelung, Friedrich von  
Nachrichten von altdeutschen Gedichten, welche aus der heidelbergischen Bibliothek in die vatikanische gekommen sind: nebst einem Verzeichnisse derselben und Auszügen — Königsberg, 1796 [VD18 11358661]

Seite: 53
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1796/0051
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
55

Was der degen hochgenratt

Sein herschafft sein gepurt sein gutt

Was so hoche vnd also gros»

Pas er wol fursten genosz

Mochte sein vnd was genant

So grosse lehen lieh sein lande ?)

Das man jn doch furste hiesz *)

Vnd des namen nicht verstiesz

Durch sein aygen herschaft

Von frunde 5) hette er grosse kraft

Mit angehornen syppe gross 4)

Die alle waren sein genosz &)

Der rulande schone 6)

Trug des landes Jkrone

Der was seiner swester Sun genau*

No was kerlingen das landt

Bey der zeytte so wyche 7) nicht

Als yetz 8} des vnns die warhait

gicht 9)
Vnd was doch krefftreiche *?) vndpraitt
Gewalticlicher reychait " ).

i) lehe sin hant. 3} das man doch Fürsten
hies. 3) von manchen. 4.) Mit angeborner Sippe.
$ der erst kunig -Philippe. 6) der do »u landf
:chone. 7) rieh, ß) so ny. 9) glich. io) kreftig.
*0 gewaltiglich xiciwit.
loading ...