Adelung, Friedrich von  
Nachrichten von altdeutschen Gedichten, welche aus der heidelbergischen Bibliothek in die vatikanische gekommen sind: nebst einem Verzeichnisse derselben und Auszügen — Königsberg, 1796 [VD18 11358661]

Seite: 55
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1796/0053
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
55

Die jm kleben viide leybr f
Vnd sein verende ^S) jugent
Liebete mit jr rainen tugendt
Die waz genant Bye 20)
Geporn von Normandie
Des Grauen Vernandes kyndt *l)
Alle w,eybe getewret sind
Von der hohen werdigkaytt
Die gott hett an sie geleitt
Jr tugende plute jn plume weiss
Die süsse ameye vnd =jr ameyi
An einander wunden
Nach wünsch zu allen stunden
Was yedweders dauehte gutt
Sie bayde trugen ainen mutt .
Eine trewe vnd ainen sy&
Mit stetten trewen vnder yn
Yedweders begerte froden nicht
Wanne des andern angesicht
Yedweders dem andern fear
Nach wünsche seins willen gar
Yedweders a*i dem andern sach

19) bluwende. so) ylie, in den Vatikanischen
Handschriften heüTstsie immer flye.; ,21) Des {jräf-
feu Bernart kint.
loading ...