Adelung, Friedrich von  
Nachrichten von altdeutschen Gedichten, welche aus der heidelbergischen Bibliothek in die vatikanische gekommen sind: nebst einem Verzeichnisse derselben und Auszügen — Königsberg, 1796 [VD18 11358661]

Seite: 69
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1796/0067
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
69

su bestätigen, denn der Held eines seiner
Gedichte, Twein, heilst auch der Ritter
mit dem Löwen. S. Adelung am angef.
Orte. S. 10.

Der vonEschenpach, der bekannte Ver-
fasser des Parzifals, Wolfram von Eschen-
hach. Der Zusatz: Sante Wilhelmes
leben, bezieht sich auf den Antheil, den
Wolfram an der Geschichte Wilhelm»
des Heiligen von Orange hat, deren mit-
lern Theil: der Markgraf von Narbonne,
er verfertigte. S. Casparson a. a. O.
S. V. ff. Von diesem Markgraf von Nar-
bonne sind noch zwey • Handschriften
No. 395. und No. 704. aui der Vatikani-
schen Bibliothek befindlich.

Mmster Gottfried ist Meister Gottfried
von Strafsburg, der den ersten Theil des.
französischen Ritterromans: Tristrand
und Ysalde oder Ysotte, übersetzte.
S. Adelung a. a. Orte S.u.

Ihr Blickere oder Blichere ein völlig
unbekannter Dichter, u»d die Worte zu
«einem Lobe:
loading ...