Adelung, Friedrich von  
Nachrichten von altdeutschen Gedichten, welche aus der heidelbergischen Bibliothek in die vatikanische gekommen sind: nebst einem Verzeichnisse derselben und Auszügen — Königsberg, 1796 [VD18 11358661]

Seite: 80
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1796/0078
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile


Bl. 221. hie stürmt amylott der kun-
«eh an der ttsren letze vnd mocht sy
flüchtig vff das mer.

Bl. 236. hie vart des kvnges dochter
von engellaiit mit der eptissin vber mer.

Bl. 239. lue kunt pittipas vnd seit ir
das er sinen herren den stummen gesehen
hab vnd geswint ir von froeuden vn valt
nieder,

Wilhelm muste nehmlich dem Vater
seiner Geliebten, dem König von Eng-
land, schwören, als Stummer eine Zeit-
lang auf Abenteuer auszuziehen. Er
vollzieht sein Gelübde, kömmt zurück,
und erhält den Lohn seiner Prüfung.

Bl. 264. hie lit her wilhelm by siner
Ameyen.

Bl. 231. hie vart her Wilhelm mit sei-
ner frowen heim yn einen kiel.

Bl. 28$. hie gnodet her Jofrit sinen
tun vnd siner tochter vnd vert vber mer
yn mvnichs wis.

Bl. 239. hie wirt her Wilhelm von
brahant gekronet zu einem kunge.
loading ...