Adelung, Friedrich von  
Nachrichten von altdeutschen Gedichten, welche aus der heidelbergischen Bibliothek in die vatikanische gekommen sind: nebst einem Verzeichnisse derselben und Auszügen — Königsberg, 1796 [VD18 11358661]

Seite: 81
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1796/0079
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Ich ßetze noch den Schlufs der Hand-
gchrift^o. 4' her, weil er noch einige
nähere Aufklärung über den Verfasser
dieses Gedichtes giebt. Es heilst Bl. 176:
Von franckreych in tewtsche landt
Wurden dise maere gesandt
Bey ainen hübschen werden man
Der wol nach eren, werben Jkan
Jn seiner zulegender jugent
Mit züchten vnd mit manlycher tugent
Pop. Kauenspurg Johanne?
Die getatt des werden mamies
Ward jin an welschen buchen kun£t
Vnd brachte sie do sa ze stundt
Mit jm her Jri. tewtsche landt
Als er sie geschriben vandt
Darvff: ob er den funde
Der sie betichten kundtv ,
Das sie denn von \m berichtet
Vnd Jn tewteclie wurde geachtet
Durch seiner f&Mtpv grusa L

Der er will vnd dienen, mwz ■

Ob das puph yendeit kome
Das si£ es von Jw vernesafc
Ob «ie die fejpgeiwtpiMUb-. ,,, _ ,-.. , 1

F
loading ...