Adelung, Friedrich von  
Nachrichten von altdeutschen Gedichten, welche aus der heidelbergischen Bibliothek in die vatikanische gekommen sind: nebst einem Verzeichnisse derselben und Auszügen — Königsberg, 1796 [VD18 11358661]

Seite: 105
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1796/0103
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
K>5

Gewerbes vn wol gezogen
Dest ein vbergolde iar
Me hat sin gelvcke niht betrogen
Swer mit ir verswendet sinv iar.
Das Gedicht schliefst mit folgender
kurzen Strophe:
Seht lvper sprach han noch de heixne
Vil gvtr swigel dri
Der mir ieglicher lieber
Sprache er lvget frowe
Abr her also mvte si
Der goch mit sinr hopenie.

11. Srf Fo-gel. M - ^Ui/

Die 25 Strophen, die sich hier von
Speirvogel befinden, stehen auch, mit
einigen Abweichungen, in der Manessi-
schen Sammlung, Th. 2. S. 226. S. Def
Anfang ist:

Swer in vremeden landen vir der lü-
gende hat u. «. w»
und der Schlufs:

Swene hvnde striten vmbe ein bein,
u. s. w.
loading ...