Adelung, Friedrich von  
Nachrichten von altdeutschen Gedichten, welche aus der heidelbergischen Bibliothek in die vatikanische gekommen sind: nebst einem Verzeichnisse derselben und Auszügen — Königsberg, 1796 [VD18 11358661]

Seite: 109
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1796/0107
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
iß. Wahmvt.
Ist Wachsmvt von Kuinzingen. S.
Adelung a. a. O. Hier sind p Strophen
von ihm, von denen die erste in der
Maness. Samml. Th. i. S. iöo. fehlt.
Lobe ich nv des meien gvte
Der vns menege vroide git wz tröste

das
Obe ich in den rosen wvte
An den gvrtel min di towes weren naz
Sost min mvt doch ze vreiden deine
Mich entroeste ein wip alleine
Sost min trost ze liebe noch ze lebenne
gvt.
Die letzte Strophe, mit der sich
auch in der Man. Samml. seine Gedichte
«chliefsen, ist:
Vz ir ougen vliegent stralen sere u. s. w.

'S

19. Rudolf Offenbur'
Unter diesem Namen ist kein Dich-
ter bekannt. Die hier von ihm befind-,
liehen fünf Strophen werden in der M|an.
Samml. Th. 1. S. 34. dem, oben unter
loading ...