Adelung, Friedrich von  
Nachrichten von altdeutschen Gedichten, welche aus der heidelbergischen Bibliothek in die vatikanische gekommen sind: nebst einem Verzeichnisse derselben und Auszügen — Königsberg, 1796 [VD18 11358661]

Seite: 123
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1796/0121
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
123

32. Hvg von Mvlndorf.

Dieser Dichtet findet sich weder in
der Manessischen Sammlung, noch in
dem Verzeichnisse der schwäbischen
Dichter im IVIagazin für die deutsche
Sprache. Hier sind nur folgende zwey
Strophen von ihm:

We waz hilfet al mein singen

Jone wil nieman wesen wo

Nie wan al mit vhelen dingen

Twmget sich dv weit also

Vroide zvht trvwe ere

Sint verwiset gar

Seht des iamert mich vi! sere

Nach dem wolde ich wess ich war»

Swer den vrowen an ir ere
Gerne sprechet ane not
Seht der svnder sich vil sere
Vn ibt doch der sele tot
Wan wir sin alle
Von den vrowen komen
Swie wir sezen si zeschalle
Maneger wirt von in ze vroinen.
loading ...