Adelung, Friedrich von  
Nachrichten von altdeutschen Gedichten, welche aus der heidelbergischen Bibliothek in die vatikanische gekommen sind: nebst einem Verzeichnisse derselben und Auszügen — Königsberg, 1796 [VD18 11358661]

Seite: 133
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1796/0131
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
*33

Die igte Fabel *).

\ron den freuntten vnd das uichtz vngerocheu
bleibt.

Es ist ein ding das meniglich *) gertt
Do man es z) gewynnt so ist es vm»

wertt
Das alter machet ungesvnt
Wann es mit vil gepresten chvmbt 3)
Alt wurde 4) gern der junge man
Der alt nicht jung werden chan
Wenn der alt chumbt 5) an den 6) tag
Das er nicht für sich selber mag
Hat er dann freunt das ist im^gut
Sein veindt 7) im kein ere tliuet
Als einem leben 8) der was alt
On tugent 9) vnd an krefften ehalt
Von seinen jungen l0) das geschach
Da jn einer seiner veindt ansach ll)
Kr gedacht an seinen alten schadea
Er peisz l2) den leben in sein waden

*} In den Fabeln a. d. Z. d. M. ist diese Fabel

auch die achtzehnte.

Fabeln a, d. Z. d, M. l) xaenlich. 2) So maus.

3^ bresten kvnt. 4) wirt, 5} kunt. 6; diu.

7) vigent. 8) loewen. 9) an tilgenden. 10) vi-

genden. 11) do in ein eber augefach. 13) Vnd bei«.
loading ...