Adelung, Friedrich von  
Nachrichten von altdeutschen Gedichten, welche aus der heidelbergischen Bibliothek in die vatikanische gekommen sind: nebst einem Verzeichnisse derselben und Auszügen — Königsberg, 1796 [VD18 11358661]

Seite: 135
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1796/0133
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
*5S

DenzS) ich vertrüge das imisz ich

clagen
Davon betrübt ist mein mvt.

lere vir Sitz heispil.

Frewnt gewynnen das ist gut
Noch besser der 27) sie behalten chan
Es sey frawe a3) oder man
Der vbel thuet der vindet wol
Eelter *9) als er von recht $°) sol.

Ich lasse es bey diesem einen Bei-
spiele bewenden, aus dem man schon
sehen wird, dafs diese Handschrift im
wesentlichen wenig von den Fabeln aus
den Zeiten der Minnesinger abweicht.
Sie enthält nur 91 Fabeln, von denen
die letzte überschrieben ist: .

Wyder die weit vnd wyder den gewalt
vnd trewe.

Man Ust von einem pfaffen u. s. w.

26) dem. 27) ist de*. 28) sigent. frowen.
»9) gelt. 30) rehtc.
loading ...