Adelung, Friedrich von  
Nachrichten von altdeutschen Gedichten, welche aus der heidelbergischen Bibliothek in die vatikanische gekommen sind: nebst einem Verzeichnisse derselben und Auszügen — Königsberg, 1796 [VD18 11358661]

Seite: 136
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1796/0134
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
i5<>

Diese Fabel ist in der Schweitzer-
Ausgabe die 94 te und letzte. Am Ende
stehet blofs:

Amen Deo Gratias
Hie sich ysopus endt
Got vns sein gnad wendt
Geendt nach ostern, jm 6x jar.

Diese Handschrift scheint übrigens
oeynabe gleichlautend mit den beyden
Abschriften zu seyn, aus Vielehen Bodmer
die Fabeln aus den Zeiten der Minnesin-
ger herausgab, und die Fabeln folgen
liier auch beynahe in der nehmlichen
Ordnung wie dort.

Die zvreyte Handschrift befindet sich
in einem Bande (No. 314), der aufserdem
noch zehn andre Stücke enthält, die in
dem oben mitgetheilten Verzeichnisse
unter dieser Kummer namentlich ange-
führt sind. Sie hat ßö Fabeln, jede mit
einer mittelmäfsieen Zeichnung, und
scheint mit der vorhergehenden (Cod. ßö.)
ziemlich übereinzustimmen. Einleitung
und Epilog fehlen, den Anfang macht.
loading ...