Adelung, Friedrich von  
Nachrichten von altdeutschen Gedichten, welche aus der heidelbergischen Bibliothek in die vatikanische gekommen sind: nebst einem Verzeichnisse derselben und Auszügen — Königsberg, 1796 [VD18 11358661]

Seite: 144
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1796/0142
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
144

Dem toren der sinen kolben treit
Dem ist er lieber danne ein rieh
Dem toren sint die alle glich 7)
Die wiszheit kunst ere vnd gut
Versmehent durch jren dumben müt ß)
Die nutzent nit den edelnstein
Eime bunde lieber ist ein pein 9) '
Dann ein pfunt des glaube mir 10)
Also stat auch der doren gir
Jr sytte vnd ir geberden
Vff vppekeit der erden
Sie erkennent nicht des Steines crafft n)
Verborgener guter synrie ist
Dartzu wol manger hoher list
Die den narren frunde 12) sint
Gesehende sint die narren blint
Der tore sol für sich gan
Vnd sol die bischaft lassen stari
Jme mag der fruchte Werden nicht
Hecht als dem hanen nu heschicht.

7} sein alle ding geleich. 8^ versiahen tut i<
tummer mut. 9) Ein huut lieber het ein pein.
10; Dann ein edelstem gelanb mir. 11) die erken-
nen nit des Steines kraft noch myniicr was in de*
freüchaft, 12) gar fremd.
loading ...