Adelung, Friedrich von  
Nachrichten von altdeutschen Gedichten, welche aus der heidelbergischen Bibliothek in die vatikanische gekommen sind: nebst einem Verzeichnisse derselben und Auszügen — Königsberg, 1796 [VD18 11358661]

Seite: 158
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1796/0156
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
*53

Der nutz 11t an dem ende gar
Der Lischaft wer sin nimet war s)
Darvmb liset man eine bischaft gut
Daz wiser werde des menschen mut
Hundert Lischaft han ich geleit
An dis buchelin die nit 3) becleit
Sint mit clugen wortten 4)
Einvaltig an allen orten
Vnd vngezieret 5) sint min wort
Doch hant 6) sie cluger sinne hört
u. s. w.
und weiter hin am Schlüsse:
— — ein ende hat
Daz buch daz hie geschrieben stat
Wer daz liset oder höret *) lesen
Der musz selig ymer weseri
Vnd der dem ez zu liebe sy
Geticht der müsse wesen £ri
Vor allem vnlucke ymer me
Sine sele bevinde z) niemer we

2) der peyspil nemet eben -war, und mw foi*
gen noch diese 2 Verse: die that ist nit also gewe-
sen, der geschieht als ir habt hören lesen. 3) und
ist. 4) gar mit weisen worten. 5 gezirt. 6) han
ich.

i) Wolfenb. Handschrift, leszt. a) leyde.
loading ...