Adelung, Friedrich von  
Nachrichten von altdeutschen Gedichten, welche aus der heidelbergischen Bibliothek in die vatikanische gekommen sind: nebst einem Verzeichnisse derselben und Auszügen — Königsberg, 1796 [VD18 11358661]

Seite: 163
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1796/0161
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
i$3

tler ocler von Titurell vnd den Pflegern
des Graals. Reyde haben gemahlte An-
fangsbuchstaben.

Item -parcijal gemalt.

Ist vermuthlich No. 33p. eine Hand-
schrift vom Parcifat mit vieler* Zeich-
nungen.'

Item ßoyr vn hlaritscheßur gemalt.

Diese Geschichte von floren vnd fön
blantscheflür befindet sich unter den
deutschen Handschriften, unter No. 362.
Die Kürze der Zeit erlaubte mir nicht,
diefs Gedicht in Rom iu untersuchen, da
es mir erst spät: bekannt wurde. Aus
dem Wilhelm Von Orleans weifs man
nun, dafs der Verfasser des Welschen
oder Provenzalischen Originals jenes Ro-
mans, Ruprecht von Örbent, und der
deutsche Bearbeiter Conrad Slecke oder
flecke, war." ?

Item, moralj gemalt. .

Diefs scheint ein bis jetzt völlig un-
bekanntes Gedieht; zu seyn. Vielleicht

t 2
loading ...