Adelung, Friedrich von  
Nachrichten von altdeutschen Gedichten, welche aus der heidelbergischen Bibliothek in die vatikanische gekommen sind: nebst einem Verzeichnisse derselben und Auszügen — Königsberg, 1796 [VD18 11358661]

Seite: 173
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1796/0171
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
*73

's,

Die zweyte Bearbeitung der nehm-
liehen Geschichte folgt gleich daraufhin
derÄben flandschrirt. Sie nimmt 63
Blätter ein, und ist im Jahre 1447 ge-
schr|^en. Ich setze ebenfalls einige
Proben davon her. Der Anfang ist:

Welt ir von alten meren

Wunder hören sagen

Von recken lobebereij.

So soltrir gern dazu dagen

Von grozzer her verte #

Wie der von berne sitsine laut erwerte

Vor dem konige Ermriche

Daz tun ich uch bekant

Der wolt gewalteclichen

Ertwingen römisch lant

Padauwe garten vnd berne

Daz wolt er allez han vil gerne

Dem tet er wol geliche

Als mir ist geseit

Dem heren dietrichen

Frumt er manig stareke leit

Mit -wüste vnd mit prande

Jn sinem eigen lande

Nv sok ir höre»
loading ...