Adelung, Friedrich von  
Nachrichten von altdeutschen Gedichten, welche aus der heidelbergischen Bibliothek in die vatikanische gekommen sind: nebst einem Verzeichnisse derselben und Auszügen — Königsberg, 1796 [VD18 11358661]

Seite: 212
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1796/0210
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
tia

Das fünfte Gedicht, in der Hand-
schrift INo. 390. enthält wahrscheinlich
auch Stücke aus der Geschiente Dieth-
richs von Berne. In dem Katalog ist es
angeführt: Cuiusdani regis Constantini
«t Dieterici histoiia, und auf dem Bande
heifst es blofs: Poema in laudem vario-
rum principum. Die Handschrift .ist
sehr alt, auf Pergament, in ß. 73 Blätter
stark, und ist auf Linien, ohne Abth«-
lurigeh, geschrieben!. Sie scheint durch
Feuer sehr gelitten zu haben, fast alle
Blätter sind schwarz, und einige Seiten
ganz verlöscht. Diefs gilt gleich von der
ersten Seite; sie enthält folgendes:

— — — weiteren mere
wie ein vorwe ve* her*

am aer «tat zu bare

da lebet* er —- — are

aöit vi! groeen «rin

une die ein attde — —» — eren

zwene vnde —i —- — kuninge

biderre — — -**. -— Stange
loading ...