Adelung, Friedrich von  
Nachrichten von altdeutschen Gedichten, welche aus der heidelbergischen Bibliothek in die vatikanische gekommen sind: nebst einem Verzeichnisse derselben und Auszügen — Königsberg, 1796 [VD18 11358661]

Seite: 220
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1796/0218
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Do gingen sy zu rote gegen ftmff

tagen
Das sy im die ttiere nie kundent ge«

sagen
Wo er funde die frowe 4»e er moch

genemen
Vnd das sy sich des alle nie mer dorff«

lent geschemen

So geht das Gedicht bis Bl. 87. ohne
Unterbrechung fort, bis ötint das Abeu-
theuer mit dem Wurme besteht. Ich
setze daher nun auch den Anfang und
die Abtheilungen de* zweiten Handr
schrift bis zu jenem Zeitpunct her:

No. 373.

Disz buch seit votf. Otint den edebi kayser
der nam mit gewalte Eynen kunig geil-
hake dem. wilden mer sin tohter.

Es ward ein buch runden zu lunds in

der stat
Dar an lag geschrifft ein wunder von

manig herlich hlat
loading ...