Adelung, Friedrich von  
Nachrichten von altdeutschen Gedichten, welche aus der heidelbergischen Bibliothek in die vatikanische gekommen sind: nebst einem Verzeichnisse derselben und Auszügen — Königsberg, 1796 [VD18 11358661]

Seite: 223
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1796/0221
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
£23

Nun folgt die eigentliche Geschichte
Jfolf Dietrichs

Nvn laszen wir beliben die wurme
freschlich

Vnd kurtzeii wir die wille mit hug
dieterich

Er wusch in Kunstantinopel mit hohen
eren hie

Der in siner Jugend klüger aventur vil
begierig.

Disz huck ist wol lekant
P"nd seit von ivolf dieterichen vsz kriechen
lani

Hie mügend ir gerne hören singen
vnd sagen

Von klüger ayentur so müsent ir ge-

tagen
Ez warde ein buch funden daz sage

ich vch fürwar

Zu tägenmnfc in dem kloster do lag, es
manig iat
loading ...