Adelung, Friedrich von  
Nachrichten von altdeutschen Gedichten, welche aus der heidelbergischen Bibliothek in die vatikanische gekommen sind: nebst einem Verzeichnisse derselben und Auszügen — Königsberg, 1796 [VD18 11358661]

Seite: 233
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1796/0231
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
s&3

ißib s** wider an daz Bette die Jttnck-

? - , f Aowe lobsam

Do stund dennoch in groszen sorgen
der uszerwelte man

IVTarpaly macht ihm Vorwürfe über
seine Unempfindlichkeit, WolffDieterich
entschuldigt sich aber damit, dafs er eine
Heidin nicht lieben tonne. Den gröfsten
Tlieil daran mochte aber wohl ein Um-
stand haben, den wir später hin aus
ihrem eigenen Munde hören, sie sagt
ihm nehmlich;
Minen magtum han ich ietzt behalten
wol fünfzig iar

Wolf Dieterich schlägt ihr vor sich
laufen zu lassen:
An daz höbet schrib ich vch ein crutz

nach cristenlichen liff
Vnd besprenge vch mit dem wasser so

habent jr den tüff
So wil ich den mynnen vwern stoltzen

lip
Zwor daz getun ich niraer sprach da*

faeidensche wip.
loading ...