Adelung, Friedrich von  
Altdeutsche Gedichte in Rom: oder fortgesetzte Nachrichten von Heidelbergischen Handschriften in der Vatikanischen Bibliothek — Königsberg, 1799 [VD18 13935984]

Seite: VIII
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1799/0007
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
VIII

diese Gelegenheit benutzen, und die Lit-
terarischen Schatze dieser Art, welche
sich in der hiesigen Chui-fiirstlichen öffent-
lichen Bibliothek befinden, ein wenig
näher anzeigen. Sie sind nicht unbe-
trächtlich, besonders seitdem sie durch
die Gottschedische -Sammlung bereichert
Worden. Gottsched war der erste, wel-
cher auf unsere alten Dichter Aufmerk-
samkeit erregte, und scheuete dabey we-
der Mühe noch Aufwand, von ihnen,
theils an Originalien , theils an Abschrif-
ten, so viel zusammen zu bringen, als
ihm nur möglich war. " Manches davon
machte er in Programmen, Vorreden und
Zeitschriften nach und nach bekannt,
und er würde noch mehr davon benutzt
haben, wenn nicht die unedle Wuth,
womit ihn von allen Seiten her Jünglinge
und Männer anfielen, welche nur zu oft
eben so viele Blöfsen und Schwächen ga-
ben als er, ohne etwas,von seinen Ver-
diensten zu haben, ihn endlich verdros-
sen gemacht hätte. Wie lleifsige Aus-
züge er aus allen diesen Gedichten ge-
macht hat, erhellet aus dem, was in den
liamhursuchen Unterhaltungen aus seinen
nachgelassenen Papieren abgedruckt ist.
Bey seinem Tode vermachte er seinen
handschriftlichen Vorrath der von ihm
gestifteten Gesellschaft der freyen Künste,
loading ...