Adelung, Friedrich von  
Altdeutsche Gedichte in Rom: oder fortgesetzte Nachrichten von Heidelbergischen Handschriften in der Vatikanischen Bibliothek — Königsberg, 1799 [VD18 13935984]

Seite: XI
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1799/0010
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
XL

* Na. 57-a Eine andere nicht viel
schwächere Bearbeitung dieses Krieges,
eine von Gottsched veranstaltete Abschrift
der pergamentenen Handschrift in dem
Kloster Gleink, mit den verschiedenen
I^esearten einer Handschrift zu Crems-
münster. Es ist diefs vermüthlich Con-
rads von TVürzburg Arbeit, von welchem
bekannt ist, dals er diesen Gegenstand
Gleichfalls besungen hat. —

Das Gedicht fängt sich an:

Ein Künik was in der zeit zu Troy
Den twang der Tu gen t Boy.

* No. 37.b Eine dritte Bearbeitung
von einem Ungenannten; eine Abschrift
des pergamentenen Originales in der
Bathsbibliothek zu Wien. Allein es ist
nicht ganz, indem sowohl am Anfange
als am Ende sehr vieles febJet. Diese bey-
den (letzten Stücke waren bey der Ablie-
ferung der Handschriften an die ehemah-
lige Gesellschaft der freyen Künste nicht
zu finden, fehlen auch noch. Allein da
ich mir ehedem zu meinem Gebrauche
Abschriften davon nehmen lassen, so ist
auf jeden Fall nichts dabey verloren.

* No. 37.° Herzog Fridrick von Schwa-
ben. Eine Abschrift einer Handschrift,
welche ehedem Glafey besafs, der sie aus
loading ...