Adelung, Friedrich von  
Altdeutsche Gedichte in Rom: oder fortgesetzte Nachrichten von Heidelbergischen Handschriften in der Vatikanischen Bibliothek — Königsberg, 1799 [VD18 13935984]

Seite: 16
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1799/0048
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Daz wir genedeclicncn
Mit gotes zesemen haben nv die kere.

Er kommt aber sogleich wieder in die
Dogmatik, und spricht nun in 54 Stro-
phen von der Dreieinigkeit, den Sakra-
menten, der Sünde u. s. w. und verliert
sich in mystischen Träumen, bis er end-
lich fortfährt:

Der von provenzale
Vnd flegetanis pari vre
Heidenisch von dem grale
Vn-d franzcis tunt sie kunt vil aventure
Daz wil ich dv'tsch gan mir sin got hie

künden
Waz parcifal da birget
Daz wirt zu liebte braht an vakel zün-
den.

Nun holt der Dichter weit aus, um
Titiirels adeliche Herkunft zu beweisen,
und spricht von den römischen Kaisern,
kömmt von diesen auf die Kreuzzüge
u. s. w.
loading ...