Adelung, Friedrich von  
Altdeutsche Gedichte in Rom: oder fortgesetzte Nachrichten von Heidelbergischen Handschriften in der Vatikanischen Bibliothek — Königsberg, 1799 [VD18 13935984]

Seite: 23
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1799/0055
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Das Gedicht selbst ist in 6ß Kapitel
abgetheilt, deren jedes, vermuthlich zum
Behuf des Zeichners eine Uebcrschrift
führet, z. B.

2. Kap. Also gamiret von der könnigin

bemühet wart.

3. Kap. Also gamiret mit sinen rittern

uff sas vnd reit do bekam Ime einer
vnder wegen den stach er nyder,

4. Kap. Also gamiret vnd sin volk gar

herlich empfangen wurden von der
köttnigin vnd zu disch sossen vnd in
gar herliche kost für wart getragen.

5. Kap. Also der burgrofe die woppen

erkant vnd er vif sas vnd reit gegen
sinem jungen gast vor die porte.

6. Kap. Also ein turney beschach zu

kanfaleiis vnd wi gahmiret die kön-

nigin hertzeleyden erwarp.

;orU /.£■.•-"«fj-4' >H cz'iK-' .<fe./T -s\i

7. Kap. Also der könnig zazamang gar

fi'ölichen zu sinen dienern rette,
loading ...