Adelung, Friedrich von  
Altdeutsche Gedichte in Rom: oder fortgesetzte Nachrichten von Heidelbergischen Handschriften in der Vatikanischen Bibliothek — Königsberg, 1799 [VD18 13935984]

Seite: 33
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1799/0065
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
35

Verwyrr ich mich in dinen ham
Din straffe duld ich gern meister sunder
schäm

Nu lacht oh myn tumbheit icht beklopfe
Hört wie er dem kinde rief altissimus der
starcke

Ein yglich sun der ist des kint
Gottes horn die wisen meist pfaffen sint
Dust swebt vff diner kunsten se myn

arcke.

Nv hört ob ich künde spehen
Den besem slag got lat an fründen dir
geschehen

Grosz hertzenleit das ist sin erste straffen
Bistu an basser Im geschieht
Gloub mir er lat dich selten werden
siech

Wiltu iebt mer In den finden slaffen

Des Hegels wurff das ist der dot

Den er danne an dich sendet

Bicht vnd ruwe an dich gert

Von rechtem hertzen wurt er der beider

nicht gewert
Din helle pin ist niemer vnuollendet

u. s. w.

c
loading ...