Adelung, Friedrich von  
Altdeutsche Gedichte in Rom: oder fortgesetzte Nachrichten von Heidelbergischen Handschriften in der Vatikanischen Bibliothek — Königsberg, 1799 [VD18 13935984]

Seite: 46
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1799/0078
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Das er vns schiede von helle hyt
Von jr füren tampfes smackes pradmei
gir

Des bit din kint das der thron was wur-
ckere.

Sit es myn sündig mimt beschryt
Gein dir magt wan sich die starcke got-

heit gedryt
Zu dir verbarg jn dines süns persone
Wie clerlich sich sin Zartheit zwyt
Er wart doch geborn von dir da von geht
Mit sündig galin gein dir jn senfftes

döne

Das du mir die synne erwerbest das ich
myn synne beweyne

Vnd euerung wen! gefryget.

So wurt die sei nit gein val mit swerc
geblyget

Des hilfE mir barmhertzige müter reyne
magt maria amen.
loading ...