Adelung, Friedrich von  
Altdeutsche Gedichte in Rom: oder fortgesetzte Nachrichten von Heidelbergischen Handschriften in der Vatikanischen Bibliothek — Königsberg, 1799 [VD18 13935984]

Seite: 56
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1799/0088
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
sehr viele französische Wörter darin vor,
als Maine, pönitence, pldmen, caritet,
torment, messagier, prison, passage, put
(statt Hure) jeest, das am Rande von
neuerer Hand durch gesta, geschieht er-
klärt wind u. s. w. *) Der Anfang die-
ser Handschrift ist folgender:

Vatter sone Heyliger geyst
Der alle ding hat volleist
Dich hitt ich hie am beginne
Das du erclerest mir die sinne
Zu dichten disz abenture
By der menschlichen creature
Erfrauwen die sie hören sollen
O heiliger geist du wolst er vollen
Mit diner gracien disz myn wercken
Vnd musz mich guter friheit stercken
In der macht die erkoren
Hatt vnd wart von im gehören
Da du empfingest menschlich gedult
Umb vnser sünder verschult

*) Tütericfi -von ReicnevzTiausen rechnet in sei-
nem Ehrenbriefe den Malagis üu den ihm
völlig unbekannten Ritteihüchern. S. Ade-
lungs Püterich v, R. S. 10.
loading ...