Adelung, Friedrich von  
Altdeutsche Gedichte in Rom: oder fortgesetzte Nachrichten von Heidelbergischen Handschriften in der Vatikanischen Bibliothek — Königsberg, 1799 [VD18 13935984]

Seite: 59
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1799/0091
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Nu hat der hertzog von Egermont
Beminnet sie rnanige stunt
Druwane die Jungfrau sicherlich
Vnd sie yri wiedder des glich u. s. w.

Auf dem fünften Blatte heifst es von
der Geburt Malagissens:

Druwane empfing zwey kindelin
Dauon ir wunder sollent hörende sin
Ee disz hystorie kompt zu ende
Als der nünde monat behende
Wolt komen wart der frawen sere
schwäre

Disz was vmb die pfingsten vor wäre
u. s. w.

— Als die hertzogin erkant die
flucht

Kam ir in hertzen grosz vnmut
Das sie zweyer knebelin frut
Gebare von not das ist wäre.

Das eine Knäblein wird von den Sa-
razenen geraubt, das andre aber von
Ysanen in einen Wald getragen, wo sie
loading ...