Adelung, Friedrich von  
Altdeutsche Gedichte in Rom: oder fortgesetzte Nachrichten von Heidelbergischen Handschriften in der Vatikanischen Bibliothek — Königsberg, 1799 [VD18 13935984]

Seite: 60
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1799/0092
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
eine Löwin verfolgt und Ysanen zer-
reifst ; das Kind wird durch einen Zau-
ber - Reif gerettet, den es in dem Ohre
trägt, von Oryande gefunden und erzo-
gen. Oryande giebt ihm den Namen
Malagise.

O du frucht die hie zur stat

Eist gelegen dauon ich grise

Geheiszen mustu sin Malagise

Das iamerheit heiszt nach dem walsch.

Hie und da sind einige VVorte von
einer neuen Hand erklärt, z. B.

— Den win sie truncken vnd waren

hlide (fröhlich)

— Malagisz sprach nv dribt ir uwern

göl (spiel)

— Durch vch sol ichmyn zäle (rede)

— Malagisz ist der wiste clerch (student)

Malagifs besteht mit Hülfe eines
Zauberringes viele Abentheuer, beson-
ders mit dem Teufel, die alle zu seinem
Vortheil endigen.
loading ...