Adelung, Friedrich von  
Altdeutsche Gedichte in Rom: oder fortgesetzte Nachrichten von Heidelbergischen Handschriften in der Vatikanischen Bibliothek — Königsberg, 1799 [VD18 13935984]

Seite: 61
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1799/0093
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Diefs Gedicht schliefst folgender
mafsen:

Also det sin liebes lieb Oriande
Vnd Haymin der Jungeling
Verleib by Karle dem konig
Dem diente also der stoltz man
Das er zu wib sin swester gewan
Vnd das lande zu dardone
Sint gewan er vier sone
Die starcksten vnd die grosten
Von alle dem rieh die höchsten
Da von das welsch von spricht
Also han ich vsz gericht
Malagisen kintheit
So verre mir das ist vorgelegt
Mit dommen synnen das zu bracht
O got.t der vns hat gemacht
Vnd kaufft mit synem düren blut
Durch sin barmhertzige gut
Vsz der bittern hellen stang
Des mustu haben lob vnd danck
Hundertualt zu aller zytt
Vnd die maget gebenedit
Die dich gebert one schmertzen
loading ...