Adelung, Friedrich von  
Altdeutsche Gedichte in Rom: oder fortgesetzte Nachrichten von Heidelbergischen Handschriften in der Vatikanischen Bibliothek — Königsberg, 1799 [VD18 13935984]

Seite: 79
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1799/0111
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
79

die Umstände erlaubten, nicht unwerth
Gewesen wäre.

Der Anfang ist :

Aller wisheit ein ane vanc
Sit herze mvt vnd ge/lanc 1)
Der 2) uigent 3) vnd vnnertenig 4) siiit
So gedenke suzzer megde 5) fcint
Daz du mensch mit vns were
Vnd sünde doch verbere 6)
Ein got vnd doch drivalt
Got vnd mensch mit gewalt
Je zu dri nv wan einer 7)
Wa wart wandelunge ie reiner 8)
Din tvgent sich uns 9) ofte chündet
Swin gar wir sind vesündet 10) u. s. w.

l) Casparson: Sint herce mout unde gedanc.
2) dir. g) nigent. 4) unde vndertan. 5) snzir
meyde. 6) virbere. Hier folgen noch 4 Zeilen:

Mit den wir gar umvangen sin

Vatir son dv helfe schin

Jhesu da bi ich dich bekenne

Crist dorch helfe ich dich nenne.
7) Jhesn dri ni wan einir. 8) Snze senfte und»
reinir. 9) uns daz. 10) Swi gar wir sin virsundit,
loading ...