Adelung, Friedrich von  
Altdeutsche Gedichte in Rom: oder fortgesetzte Nachrichten von Heidelbergischen Handschriften in der Vatikanischen Bibliothek — Königsberg, 1799 [VD18 13935984]

Seite: 82
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1799/0114
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
6 und mehrere Zeilen Platz gelassen
Das Ende fehlt, denn das Gedicht schliefst
hier mit folgenden Versen:

Do er oransch kom zv

Vil hotschaft santer nv

Nach ma<ren frvnde vnde man ?

Och kom die kvneginne san

Herabe da er erheizzet waz

In der hvrg hi dein palas

Mit ir frowen den waz frovde tvre

Zv dem markys sprach dv gehvre

Min herre frvnt wis willekomen

Alrerst ist nv ze schulden komdn

Di" rede der ich dir vor verlach

Mit iamer dv kuneginne sprach

Owe suzzer herre min

Waz mag vns nv daz beste sin

Min herze mir do manheit veriach

Min herre do dich min ;oge sach

Vnd dvreh liebes Spiegel dich eniet

Minne mir von dir vil lieb schief.
loading ...