Adelung, Friedrich von  
Altdeutsche Gedichte in Rom: oder fortgesetzte Nachrichten von Heidelbergischen Handschriften in der Vatikanischen Bibliothek — Königsberg, 1799 [VD18 13935984]

Seite: 120
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1799/0152
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
120

und Laster, In dem Catalog ist sie an-
geführt: Thomae Tircler hospes Italicus,
seu tractatus de virtutibus et vitiis und auf
dein Rubre- fährt sie die Aufschrift:
Poema, variarum virtutum pictis ornatum
figuris.

Gleich auf dem ersten Elatte fängt
eine Art von Vorrede an, die auf sechs
Blättern fortgesetzt ist.

Wer dise materien wissen wil da von
ditz buch sage der vindet die materien
alle gemerket nach einander. Ditz buch
ist geteilet in nevn teil ein itzlich teil
hat sechs capitel vnd itzliches capitel hat
seynen layt. etzlichs vil. etzlichs wenig.
Ee ich des buches begirie zo sprich ich
an meiner vorrede das sich ein itzlich
man vleissen schob das er mit wercken
erfülle was er gutes gelesen hat vnd wie
der bose man gute rede vkert. Vnd
sprich denne. das ich von den tilgenden
sagen wil vnd was frumkeit vnd tzucht
sei vnd berede mich das ich der rede
nicht wohl kann. Vnd die deutze tzun-
loading ...