Adelung, Friedrich von  
Altdeutsche Gedichte in Rom: oder fortgesetzte Nachrichten von Heidelbergischen Handschriften in der Vatikanischen Bibliothek — Königsberg, 1799 [VD18 13935984]

Seite: 122
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1799/0154
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Das ich micli gerne fleiszen -wil

Vnd darnach gedencken vil

Da von schpl man mercken nicht

Oh mir etzwa geschieht

Das ich ein re.ym mus vberhebn

Vnd yn ir recht nicht kan gegeb/T

Was mir schadet das doran

Das ich der sprach nicht wo] kan

Do von so bitte ich alle kynt

Des auch weise leute gebetn sint

Si thun es durch ir gute

Von irer Gewissn von yrm gemüte

Vnd lassen es ane räche

Was mir gehreche an der spräche

IVTissesprich ich an der deutze icht

Das duncke euch widerlich nicht

Wan ich gar ein walch byn

Das wirt an meiner deutze sehyn

Ich hin von frevel geborn

Vnd lasse gar ane zo'rri

Ob ymant mein getichte

Mit rechter deutze richte

Ich heis Thomas von Kirkelere

Swacher spot ist mir vnmere
loading ...