Adelung, Friedrich von  
Altdeutsche Gedichte in Rom: oder fortgesetzte Nachrichten von Heidelbergischen Handschriften in der Vatikanischen Bibliothek — Königsberg, 1799 [VD18 13935984]

Seite: 144
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1799/0176
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Dis ist dasz Schachzabel buch.

Tn gottes namen hebe ich an
Wanne nieman niht geschalfen kan
Anne sine helfe vnd sinen gunst
Es ist kein wisheit noch kunst
Wan die von ime flüsset dar
Alle ding sint heiles bar
Wanne die mit ime ane vant
Vnd mittel vnd daz ende hant
Von ime dis ist vnzwifelich
Vnd sicher do von so wil öch ich
Mit andabt anruffen jn
Daz er erlühte mir den sin u. s. w.

Und bald darauf:

Daz dis werg werde vollebrabt
Darnach also ich habe gedaht
Daz ist ein kleines bucbelirt
Daz ich vant geschriben in latin
Daz mir gute gesellen santen
Wan sie mich wol erkanten
Daz ich gerne horte fremde ding
Sus brachte mirs ein jungeling
n. s. w.
loading ...