Adelung, Friedrich von  
Altdeutsche Gedichte in Rom: oder fortgesetzte Nachrichten von Heidelbergischen Handschriften in der Vatikanischen Bibliothek — Königsberg, 1799 [VD18 13935984]

Seite: 159
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1799/0191
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
l59

Gedichtet hat dez yles sez

Der planeten sneller gang

Der speren cirkel vmbevang

Hast du gerichtet eloe

"Vnd daz erst mobile

Du bist der elementen grünt

Die siebn himel geschuf din munt

Dv Sprech daz must da werden

Fuer wazzr luft vnd erden u. s. \y.

Nach diesem Eingange folgt der An-
fang des Gedichtes selbst:

Auentur nv um diz buch sa°t •

O

Ich hebe in gotes namen an
Ein buch dez ich gedaht han
Vz latin zu dihten
In dutsche ximen richten u. s. w.

Diefs Gedicht ist also aus dem latei-
nischen übersetzt; gleich darauf erfahren
wir auch den Namen des Verfassers und
seines Werkes:

Daz det ein hoch gelerter man
Dez name ich wol genennen kan
Er waz alanus genant
loading ...