Adelung, Friedrich von  
Altdeutsche Gedichte in Rom: oder fortgesetzte Nachrichten von Heidelbergischen Handschriften in der Vatikanischen Bibliothek — Königsberg, 1799 [VD18 13935984]

Seite: 163
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1799/0195
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
reite suchen in der geschrillt vs dem latine
das er es dichte an rime wan er ensolte
nit schriben denne die warhait als es an
dem latine stunde das weite der n>illi°;e
hertzoge riche der es ime gebot vnd des
ward zu brunswig in der stat gedieht,vnd
geschriben. Der hertzoge wolte das man
dis buch hette aurean do duchte es den
meister gut alsus das man nante lucida-
rius u. s. w.

Nun folget ein langes Gespräch zwi-
schen einem Meister und einem Jünger,
worin jener diesem einen Krosmologischen
Unterricht von den drei Erdtbeilen, den
Winden, Planeten , Erdbidemen , der
Erzeugung des Menschen , der Religion
u. s. w. ertheilt, und das sich EL 89 fol-
gendermafsen schliefst:

Der iünger sprach durch was stend
die heiligen tage so vngelich das sy nit
indem Sonnentage geliche sint Der mei-
ster sprach sy enkinnent nit vngelich
wan wir hant es geordent nach dem iare
als der lime ist welles iar sich der lime

L 2
loading ...