Adelung, Friedrich von  
Altdeutsche Gedichte in Rom: oder fortgesetzte Nachrichten von Heidelbergischen Handschriften in der Vatikanischen Bibliothek — Königsberg, 1799 [VD18 13935984]

Seite: 167
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1799/0199
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
An dirre kunst hat gescriben
Die vnuermeldet ist beliben
Die kunst scbribet aristotiles
Die groszen bucbe vnd ir gel ese
Dünt recht meister schriben
Eie den wil plato beliben
Der erst meister ypocras
Bie socrate pytageras.

Die sint san°;winie gedan
Die wellen quecken lep hau
Vollenbracht an libes crafft
Ir varbe ist wiez vnd rodehafft
In ist das hare zu rechte
Junge dicke vnd velbelecht
Gutlich lachet in der munt
Die mildekeit ist in kunt
Sie diechtendt gern etwas
Oder sint zum mynsten nit laz
Zu dichten vnd sagen holt
Ir hertze ist luter als eyn golt
Ir gemüde das ist veste
Die nature ist auch die beste
Zu wirdigen leben
Get yn das glucke yt eben.
loading ...