Adelung, Friedrich von  
Altdeutsche Gedichte in Rom: oder fortgesetzte Nachrichten von Heidelbergischen Handschriften in der Vatikanischen Bibliothek — Königsberg, 1799 [VD18 13935984]

Seite: 169
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1799/0201
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
I

Ir zorn dut auch selten arge

Die selbe nature besessen hat
Von dem obersten den dritten grat
Der nature hat auch gewalt *
Die clammeten fücht vnd kalt. \

Mdancolici die lüde
Sint ertuar die beduden
Xr varbe ist der gezierde bliut
Beid starck vnd kränge sie sint
Ir bar ist dünne brune vnd swarta
Ir mut ist cleber dann ein bartze
Wo sie belagen den gewin
Vil dicke truret in der sin
Was man nv wenet vergessen
Das richtend sie wider vff mit hessen
Mit künsten get es in nit eben
Die aller mynst gezierde
Hat dise nature die vierde
Ii grat mus auch nider bocken
Wan sie ist kalt vnd drucken.

Nun physiognomisirt der Dichter
nicht nur über Theile und Züge des Ge-
sichts, sondern über älle Gliedmafsen des

t
loading ...