Adelung, Friedrich von  
Altdeutsche Gedichte in Rom: oder fortgesetzte Nachrichten von Heidelbergischen Handschriften in der Vatikanischen Bibliothek — Königsberg, 1799 [VD18 13935984]

Seite: 216
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1799/0248
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Das ich durch kainer slacbte pirt
Vergesse meiner trewen u. s. w.

3. Bl. 2. Ein Minnelied.

Wer auentur wil hören

Vnd wil in nit betören

Wie es mir in der iugent gie

Ain selig weib mich vmb vie

IVIit ir süssen minn

Ich gedacht in meinem sinn

Da für wel ich nit kaiser sin u. s. w.

Am Ende Bl. 3. heifst es:

Darzu gehört der suchenivirt
Der dick mit red als nabe schirt
Man mocht es griffen mit dr hand
Er ist in mangem land erkand
Das sag icb uch mit ainem wort
Er ist der best den ich ie gebort
Von gott vnd von den wappen
Da treibt er kaine grappen
Er vachtz mit geblumlten worten an
Dez ich doch leider nit enkan.
loading ...