Adelung, Friedrich von  
Altdeutsche Gedichte in Rom: oder fortgesetzte Nachrichten von Heidelbergischen Handschriften in der Vatikanischen Bibliothek — Königsberg, 1799 [VD18 13935984]

Seite: 223
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1799/0255
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
l.4> Lehren eines Vaters an seinen Sohn,
4 Strophen.

Ein vattr seinem sim riet
Dien got vor allen dingen u. s. w.

iß, E'di moraliiches Lied, 45 Strophen.

Wol aufF vnd wach est an der zeit
Wir hand ze lang geschlaffen
Mein tag mir vff den ruggen leit
Des möcht ich schryen waffen u. s. vv.

Die drey letzten Strophen sind:

Ich han ain buch gelesen.
Aller tewtsch ain bluin
Das ma«' nit anders wesen
Genannt Titterell
T»t es sunder rurn.

Darnach han ich gesunnen
Die reimen auch gemessen
Ist daran icht zerrunnen
Die leng die kurtz
Oder hau ichts vergessen.
loading ...