Adelung, Friedrich von  
Altdeutsche Gedichte in Rom: oder fortgesetzte Nachrichten von Heidelbergischen Handschriften in der Vatikanischen Bibliothek — Königsberg, 1799 [VD18 13935984]

Seite: 230
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1799/0262
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Das icli ze vil gedichtet han ~
DnrS/.v hat lieb mich bracht u. s. w.

Der Dichter führt zur Entschuldi-
gung seiner Schwachheit das Beispiel
vieler grofger Helden an, und nennt
Hector, David, Salomon, Samson, Ah-
salon u. s. w. er sagt Vinter andern:

Aristotiles der gemalt
In allen künsten zwar
Ain Junkfraw in da rait
Do er was worden gra.

K riemhielt die schön von rein
Die bracht all held in not
Ze etzeiburg tet es die vein
i Da lagentz alle tot.

Hgr^dietrich. von bern
Den hert sein manleich mut
An kreÜ'ten was er der wernd
Das kam im da ze gut.

Der Schlufs ist: •

Dein will werd an vns volbracht
Behyt vns baiden sei vnd er
loading ...