Adelung, Friedrich von  
Altdeutsche Gedichte in Rom: oder fortgesetzte Nachrichten von Heidelbergischen Handschriften in der Vatikanischen Bibliothek — Königsberg, 1799 [VD18 13935984]

Seite: 245
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1799/0277
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
245

Die irn werde besuchen pertt

i o • •• r>

So wer die mynn nicht wertt
Wann jr so irianig esel gertt
Vnd ouch so maniger schnöder jauch
Der selben hin ich ainer ouch
Da wie tumb ich hin der synn
So waisz ich das hohe mynn
Gicht hohen mutt vnd swertter nott
Niderö inynn ist ernfröuden todt
u. s. w.

Des offenherzigen Dichters Minne
ist aber doch von der letztern Art, und
er singt mit einer schmutzigen Naivität
die Freuden, die ihm im Sommer ein
Grasmädchen und im Winter eine Stu-
henheitzerin gewährt.

Am Ende steht: Ao. 1.419- domca
reminisce.
loading ...