Adelung, Friedrich von  
Altdeutsche Gedichte in Rom: oder fortgesetzte Nachrichten von Heidelbergischen Handschriften in der Vatikanischen Bibliothek — Königsberg, 1799 [VD18 13935984]

Seite: 251
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1799/0283
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
4. Bl. 21. Die engel sint noch engel kint

u. s. w.

14 Strophen.

3. Bl. 23. Der triwum triskam' hört

u. s. w.

Es folgen his Bl. 43. mehrere Ge-
dichte, allein da] die Strophen ohne Ab-
theilung der Verse hintereinander fort-
geschrieben und die neuen Gedichte
nicht gehörig unterschieden sind, so
liifst sich ihre Anzahl nicht penau be-

O.

stimmen, da die Kürze der Zeit keine
Untersuchung erlaubte.

6. Bl. 43. Wa sint nv alle die uon
minnin sangen
Sie sint meisteilig dot u. s. w.

67 Strophen, die sich fast alle mit
ave Maria anfangen. Der Dichter nennt
als die vornehmsten Minnesänger fDl_.
gende : Reimar oder Reinmar der Aeltere,
der von der Vozelueide, Waltber, den er
für seinen Meister angiebt, uon sluwen-
loading ...