Adelung, Friedrich von  
Altdeutsche Gedichte in Rom: oder fortgesetzte Nachrichten von Heidelbergischen Handschriften in der Vatikanischen Bibliothek — Königsberg, 1799 [VD18 13935984]

Seite: 268
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1799/0300
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Nach einer langen Anrufung fährt der
Dichter fort:

Da endet sich der rime gan
Vnd hebt das erste funfzic an

yVis gegrusset yesse kvime
Dop der engel vrevde wunne
Fürsten kint vz kvinges stamme
Gotes tochter kristesamme u. s. w.

Bl. iQ. — hebe daz ander funfzic an
Vrewe dich aller vrowen vrowe
Hie wart in der svnnen towe
Daz din sovm an diner wete
So gar was din kusche stete u. s. w.

Bl. 19. hie sol daz dritte funfzic heben
Hilf vns vrowe wir sin brode
Von gebvrte die werk sint snode
Die vns hvlfen zu dem riebe
Da wir leben ewicliche u.. s. w.

Bl. 21. endigt sich diefs Gedicht mit
diesen Zeilen:

O wol dv svze mvter ia
Bist dv genaden vol maria
loading ...