Adelung, Friedrich von  
Altdeutsche Gedichte in Rom: oder fortgesetzte Nachrichten von Heidelbergischen Handschriften in der Vatikanischen Bibliothek — Königsberg, 1799 [VD18 13935984]

Seite: 278
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1799/0310
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
N o. 35 8-

Eilf Gedichte von der Minne.

X^iese Handschrift ist über-schrieben:
Poema variarum verum, und enthalt 144
Blätter in Quarto auf Papier.

Das erste Gedicht geht bis pag. 5.
ohne Absätze fort. Der Anfang ist:

1.

Dietz ist duz alte swert.
Die minne wil mich haben tot
Lieplich libe bringt mich in not
Stetkeit herzu du rat
Hilff truwe hom mir nit spate
Gein der zarte hochgebornen
In der hulde ich hau pesworen
Der ich diene mit gantzem flisz
Sie ist min trut trostlich amysz u. s. w-
loading ...