Adelung, Friedrich von  
Altdeutsche Gedichte in Rom: oder fortgesetzte Nachrichten von Heidelbergischen Handschriften in der Vatikanischen Bibliothek — Königsberg, 1799 [VD18 13935984]

Seite: 300
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1799/0332
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
No. 6. Ein religiöses Gedicht von Bl. 265.

tis das folgendermafsen an-
fangt:

Nv here i wir daz gvusen

In dem vil obir zusen

An dem fruntschaft ny vertarb

Vnd y getruvvelicbin warb

Vnde noch hüte wirb.it

"Vnde nyiiür nicht vortirbit

Was man rechte in in gcleyt

Vnd minner vnsz arbeyt

Mit vns so gutlichen treit

Vnde in den noten by vns ist

der hertze libir iestis crist u. s. w.

Der Dichter spricht in der Folge von
der Gnadenzeit, der .Sünde, dem Teufel
u. s. w. und schliefst El. 2^7 mit ■einer
Schilderung von dem Leben Jesu:

— alsust gebruchit her beyder

Spise vnde cleider

Vnde aller der notorfte syn

Der hertze libe here myn

Sust hatte her of der vreude spor

Getragen vns das bilde vor
loading ...